Home | Infothek | Newsletter | Archiv | Newsletter 2012 | Ausgabe 09/2012 | Microsoft ändert Lizensierung für SQL Server 2012
 
 

Microsoft ändert Lizensierung für SQL Server 2012

Wir möchten unsere Kunden auf eine Neuerung im Bereich der Lizensierung für Microsoft SQL Server 2012 hinweisen.

Bisher: Prozessorlizenzen


Das bisherige Lizensierungsmodell für SQL Server 2008 R2 hat die Anzahl der Server-Prozes¬so¬ren als Maßeinheit zur Berechnung der Lizenzkosten verwendet – unabhängig von der Anzahl der Prozessorkerne. Dieses Modell wird zukünftig nicht mehr angewendet.

Jetzt: Core-basierte Lizenzierung


Stattdessen bezieht sich Microsoft nun auf die serverseitig eingesetzten Prozessorkerne, genannt Cores, als neue Maßeinheit. Die neuen Core-basierten Lizenzen werden in Paketen für jeweils zwei Cores angeboten. Allerdings ist es für alle physischen Server erforderlich, anfänglich mindestens vier Cores pro physischen Prozessor zu lizensieren. Erweiterungen können für jeweils zwei Cores eingekauft werden.

Hinweis für Kunden mit Wartungsvertrag


Kunden mit Microsoft-Prozessorlizenzen und bestehendem Microsoft-Software-Assurance-Vertrag kön¬nen ohne zusätzliche Kosten auf SQL Server 2012 upgraden. Am Ende der Laufzeit des Soft-ware-As¬sur¬ance-Vertrags werden die Prozessorlizenzen in Core-Lizenzen umgewandelt, und der Kunde kann die Software-Assurance für seine Core-Lizenzen ver¬längern.

SQL Server Enterprise- und Standard-Prozessor¬lizenzen mit einem bestehenden Microsoft Soft-ware-Assurance-Vertrag werden in mindestens 4 Core-Lizenzen pro Prozessor oder in die tatsäch-liche Anzahl der genutzten Cores umgewandelt.

Weitere Informationen


Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Microsoft Corporation unter dem folgenden Link:
Download-Link SQL Server 2012 FAQ