Home | Infothek | Newsletter | Archiv | Newsletter 2018 | Ausgabe 04/2018 | Neues Whitepaper zur EU-DSGVO
 
 

Neues Whitepaper zur EU-DSGVO

Wichtige Informationen zur Umsetzung der Verordnung mit windream

Ab Ende Mai müssen alle Unternehmen die Anforderungen der neuen EU-Datenschutz-grundverordnung (EU-DSGVO) erfüllen – und die Zeit wird langsam knapp. Aus diesem Grund haben wir ein neues Whitepaper erstellt, mit dem wir unsere Kunden und Partner darüber informieren, wie sie die Anforderungen der Verordnung mit dem ECM-System win-dream umsetzen.

EU-DSGVO mit windream umsetzen

Das Whitepaper zeigt auf, wie windream die Anwender auf vielfältige Weise dabei unterstützt, die EU-Anforderungen an den Datenschutz nicht nur einmalig zu realisieren, sondern die daten-schutzrechtlich relevanten Dokumente auch später noch zu verwalten, zu ergänzen und anzupassen.

Besonders wichtig zu erwähnen ist in diesem Kontext auch, dass das Whitepaper explizit Bezug nimmt auf die einzelnen Artikel der EU-DSGVO, in denen es unter anderem um Nachweispflichten, Protokollierungen und Löschanforderungen geht.

Zum Download des neues Whitepapers

Kunden, Partner und Interessenten, die sich näher mit der EU-DSGVO aus der Perspektive der windream GmbH beschäftigen wollen, können das Whitepaper kostenlos von unserer Homepage herunterladen. Bitte füllen Sie zuvor einfach das Online-Kontaktformular aus. Nach Eingabe Ihrer Daten wird Ihnen das neue Dokument zum Download zur Verfügung gestellt.

Whitepaper EU DSGVO

Betrifft: EU-DSGVO, Artikel 28, „Auftragsverarbeiter“

Warum sind Verträge mit Kunden und Partnern wichtig?

Im Vergleich zu dem zurzeit noch geltenden Bundesdatenschutzgesetz sieht die EU-DSGVO deutlich restriktivere Vorschriften vor, sofern Unternehmen personenbezogene Daten im Auftrag eines Kunden oder eines Partners verarbeiten.

Die so genannte „Datenverarbeitung im Auftrag“ – auch Auftragsda-tenverarbeitung oder einfach ADV genannt – wird durch den Artikel 28 der Verordnung unter der Überschrift „Auftragsverarbeiter“ gere-gelt. Er fordert ein vollständiges Vertragswerk für jede Art der ADV. War nach dem BDSG bisher „nur“ der Auftraggeber für die Einhal-tung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen verantwortlich, so sieht Artikel 28 der EU-DSGVO eine Haftung von Auftraggeber UND Auftragnehmer gleichermaßen vor. Weiterhin gilt: Stellt eine Aufsichtsbehörde fest, dass zu einer ADV kein Vertrag geschlossen wurde oder dass ein Vertrag nicht auffindbar ist, so kann dies – je nach Einzelfall – mit hohem Bußgeld sanktioniert werden.

Im Interesse all unserer Kunden und Partner (und natürlich auch in unserem eigenen Interesse) haben wir uns aus diesem Grund dazu entschlossen, den windream-Kunden und Partnern von unserer Seite einen Vertragsentwurf zur Unterschrift vorzulegen. Diese Vertragsvereinbarung zur ADV ist wichtig. Denn beide Vertragsparteien vermeiden dadurch mögliche spätere Komplikatio-nen mit Aufsichtsbehörden, aber auch mit Betroffenen. Gleichzeitig vermeiden wir das Risiko einer vertraglich nicht geregelten Geschäftsbeziehung im Hinblick auf die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Artikels 28 der EU-DSGVO und beugen eventuellen Sanktionierungsabsich-ten durch die Aufsichtsbehörden vor. Eine vertragliche Vereinbarung kommt selbstverständlich nur in Fällen zur Geltung, in denen auch tatsächlich personenbezogene Daten verarbeitet wer-den. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass dies sehr häufig der Fall ist.
Deshalb werden wir den Vertragsentwurf unseren Kunden und Partnern in den kommenden Wo-chen zusenden. Wir bitten Sie, den Vertragsinhalt zu prüfen und das Dokument unterschrieben an uns zurückzuschicken.