Home | Infothek | Newsletter | Archiv | Newsletter 2018 | Ausgabe 02/2018 | Anpassung „KeepAliveTime“
 
 

Anpassung „KeepAliveTime“

Mögliche Verbindungsunterbrechungen zum windream-Server während Leerlaufzeiten verhindern


Während einer längeren Leerlaufzeit (zum Beispiel von mehr als einer Stunde) kann es vorkommen, dass die Verbindung zwischen einem Client und einem windream-Server abgebrochen wird.

Um dieses Phänomen zu vermeiden, lässt sich ein Eintrag in der Windows Registrierungsdatenbank ändern. Die Änderung bewirkt eine Herabsetzung der so genannten „KeepAliveTime“. Diese Zeitangabe (in Millisekunden) bestimmt, wie oft der TCP-IP-Dienst so genannte „KeepAlive“-Signale sendet, die sicherstellen, dass die Verbindung auch nach einer längeren Leerlaufzeit nicht beendet wird.

Der Registry-Eintrag des Typs „REG_DWORD“ findet sich unter dem Schlüssel

[HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters] KeepAliveTime = 1,800,000 (dez)

(hier am Beispiel von 30 Minuten, angegeben in Millisekunden).

Die KeepAliveTime lässt sich durch eine Änderung des Werts anpassen. Nähere Informationen zur Bedeutung dieses Registry-Eintrags gibt es auch im Microsoft Technet unter folgendem Link:
https://technet.microsoft.com/en-us/library/cc957549.aspx?f=255&MSPPError=-2147217396